Transrapid in den Niederlanden?

Eine niederländische Organisation arbeitet daran, eine Transrapidstrecke in den Niederlanden zu realisieren. Was steckt hinter diesen Plänen?

Ein Transrapid 09 im Design der Stichting Freedom of Mobility

https://www.youtube.com/watch?v=-Xm7rxixNoQ (Quelle)

Wer steckt dahinter?

Hinter den Plänen der SFOM (Stichting Freedom of Mobility) steckt ein vierköpfiges Team, welches sich für eine Transrapidstrecke einsetzt, welche die Orte Almere, Hilversum, Utrecht Amelisweerd, Gorichem und Breda verbindet. Dabei sind diese nicht ganz unbekannt: Die SFOM war in Vergangenheit öfters auf den Maglev-Konferenzen des International Maglev Board vertreten, und stehen auch im guten Kontakt zu einigen niederländischen Medien.

Warum Transrapid?

(Textquelle https://www.stichtingfrom.nl/realisatie/technologiekeuze/?lang=de)

  • gewährleistet, dass die durchschnittliche Geschwindigkeit der gesamten öffentlichen Verkehr steigt.
  • ist viel zuverlässiger als herkömmliche Züge. Hat u.a. kein Oberleitung, daher kein Oberleitungbruch.
  • kann die Reisezeit zwischen den Bahnhöfen um einen Faktor von 2 bis 5 verringern.
  • halt ins Zentrum der Stadt. Das weil Tunneltechnik ausgereift geworden ist.
  • verringert die Reisezeiten derartig, dass die Provinzen sich wieder unterscheiden können und Musen.
  • ermöglicht, dass jede Provinz wieder mitmachen kann, und das nicht alles in der Randstadt konzentriert.
  • stärkt das Luftverkehrs durch alle Flughäfen in den Niederlanden miteinander und mit das Hinterland zu verbinden. So spart Maglev Kerosin und verlängert die Lebensdauer von Flugzeugen.
  • kann auch Flugzeugcontainer befördern.
  • kann alle Regionen, mit jeweils ihre eigene Spezialität, sehr gut miteinander und dem Rest der Welt verbinden.
  • ist ein Großraumfahrzeug. Also mehr Platz für Gepäck, Menschen, Falträder, Kinderwagen, Rollstühle, usw.
  • ist für Rollstuhlfahrer und andere Gehbehinderten selbstständig zugänglich.
  • ist operational flexibel ohne viel höhere Kosten der Infrastruktur; für Geschwindigkeiten von 100-500 kmh, Frequenz bis zu 10 Fahrzeuge pro Stunde in jede Richtung, und frei angeordneten Fahrzeuglänge und Innenraumgestaltung für 100 – etwa 1200 Passagiere, mit oder ohne WC.
  • macht weniger Lärm und gibt damit weniger Belastung für die Anwohner.
  • hat im Laufe der Zeit billiger Infrastruktur bekommen wegen Schleuderbeton
  • sorgt dafür, dass weniger Platz für die gesamte Infrastruktur in den Niederlanden benötigt ist.

Meine eigene Meinung

Persönlich finde ich, dass der Transrapid für die Niederlande eine Bereicherung wäre.

Und die Chance, dass diese Strecke tatsächlich umgesetzt wird, ist gar nicht mal so unrealistisch. Zurzeit ist die SFOM noch damit beschäftigt, die Medien und die Bevölkerung vom Transrapid zu überzeugen. Es gibt auch schon mehrere Interviews mit Wouter van Gessels, dem Gründer der SFOM: https://www.aljazeera.com/videos/2020/07/18/the-netherlands-explores-an-alternative-to-short-haul-flights/

Ich wünsche der SFOM viel Glück!

One Response

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *