Was passiert bei einem Stromausfall im Transrapid?

Über die Sicherheit des Transrapid während Stromausfällen wurde besonders in der Vergangenheit viel diskutiert.

Dabei sind auch völlige Lügengutachten zustande gekommen, welche dem Transrapid in der Öffentlichkeit unberechtigt geschadet haben.

Die Frage des Stromausfalls im Transrapid muss vorerst genauer definiert werden, besonders, da es sich bei Fahrweg und Fahrzeug um zwei unabhängige Systeme handelt.

Siehe auch: Wie funktioniert der Transrapid? 

Plötzlicher Stromausfall des Fahrweg

Wenn der Strom im Fahrweg ausfällt, würde der Transrapid ganz normal „ausgleiten“. Da für die Schwebefunktion nicht der Fahrweg, sondern das Fahrzeug zuständig ist, und der Transrapid auch über die erforderlichen Batterien für das Schweben verfügt, würde er langsam ausgleiten, bis er zum Stillstand kommt. Ab einer Geschwindigkeit von unter 10 km/h setzt sich der Transrapid dann auf seine Tragkufen ab, auf denen er dann mit mechanischem Kontakt zum Fahrweg zum Stillstand kommt.

Und wenn das Fahrzeug nicht ausgleiten kann, da er sonst in einen Bahnhof schmettern würde, setzen die Bremsen des Fahrzeug ein. Es besteht absolut kein gerechtfertigtes Sicherheitsrisiko. 

 

Plötzlicher Stromausfall des Fahrzeug

Das Transrapidfahrzeug ist extrem redundant ausgelegt, weshalb es technisch gesehen unter keinen Umständen zu einem Stromausfall kommen könnte, es sei dem eine Atombombe würde im Fahrzeug explodieren.

Diese These bewahrheitet sich auch in der Realität: Bei allen neun Transrapidfahrzeugen weltweit kam es nie zu einem Stromausfall – und das selbst nach vielen Millionen gefahrenen Kilometern.

Viele denken, es gibt im Fahrzeug eine einzige Batterie, an der dementsprechend alle Magnetmodule angeschlossen sind. Wäre das wirklich so, dann wäre das Sicherheitsrisiko auch hoch.

Doch genau das ist völlig falsch. In jeder Fahrzeugsektion sind viele Batterien (nicht nur eine einzige) unabhängig voneinander. Genau deshalb kam es nie zu einem Stromausfall – wird es auch nie.

Doch die ganzen Batterien im Fahrzeug gehen doch irgendwann leer? Nein.

Dafür sind in den Tragmagneten Lineargeneratoren verbaut, welche während der Fahrt Strom generieren, wie ein Fahrraddynamo. Dabei entsteht genug Strom, um Oberleitungen überflüssig zu machen, weshalb es beim Transrapid auch keine gibt.

Und wenn trotzdem zusätzlicher Strom benötigt wird, gibt es im Transrapid IPS oder Stromschienen.

Die chinesischen Fahrzeuge (darunter SMT und CRRC 600) setzen auf Stromabnehmer, der deutsche Transrapid 09 verwendet inzwischen IPS (Inductive Power Supply).

 

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *